Inhalt

Die Gliederung hat sich im Zuge der Bearbeitung verändert. Sie ist daher nach dem Stand von Oktober 2016 erneuert.

Es folgt zunächst eine Inhaltsübersicht mit den ersten beiden Gliederungsebenen (Kapitel und Paragraph).  Die vollständige Gliederung hat zur Zeit 25 Seiten und ist dadurch auf dem Bildschirm unübersichtlich. Sie wird am Ende der Seite als PDF eingestellt.

Die Texte werden jeweils auf der zweiten Gliederungsebene (§§) eingegeben. Soweit bereits Texte vorhanden sind, sind Überschriften darauf verlinkt. Zum Aufruf von Texten gibt es ferner auf der Startseite rechts einen Baum. An der Kapitelüberschrift fordert das Pluszeichen zum Aufklappen auf. Dann erscheinen die abrufbaren Texte.

Inhaltsübersicht

Kapitel 1 Einleitung

§ 1 Gegenstand und Methode der Rechtssoziologie
§ 2 Literatur und Material

Kapitel 2 Geschichte der Rechtssoziologie

§ 3 Vorläufer
§ 4 Die italienischen und französischen Kriminalsoziologen
§ 5 Émile Durkheim
§ 6 Die Begründung der Rechtssoziologie durch Eugen Ehrlich
§ 7 Max Weber
§ 8 Die Uppsala-Schule und Theodor Geiger
§ 9 Niklas Luhmanns Rechtssoziologie
§ 10 Foucault und Bourdieu
§ 11 Schulen der soziologischen Jurisprudenz
§ 12 Sociological Jurisprudence und Legal Realism in den USA
§ 13 Die Rechtssoziologie Gegenwart

Kapitel 3 Theorie der Rechtssoziologie

§ 14 Soziologie als empirische Wissenschaft
§ 15 Rechtssoziologie als Kulturwissenschaft?
§ 16 Zweck und Funktion, Bedürfnis und Interesse, Güter und Werte
§ 17 Die Methode der Jurisprudenz
§ 18 Das Werturteilsproblem
§ 19 Möglichkeiten und Grenzen soziologischer Jurisprudenz
§ 20 Interdisziplinarität

Kapitel 4 Empirische Methoden in der Rechtssoziologie

§ 21 Vorbereitung und Ablauf empirischer Untersuchungen
§ 22 Einzelne Methoden
§ 23 Qualitative Methoden

Kapitel 5 Theoretische Ansätze in der Rechtssoziologie

§ 24 Der Mensch als soziale Person
§ 25 Erklärungsmodelle sozialen Verhaltens

Kapitel 6 Verhaltenstheoretische Erklärungsansätze

§ 26 Verhalten als Reaktion und Tausch
§ 27 Sozialpsychologische Gerechtigkeitsforschung
§ 28 Spieltheoretische Erklärungsversuche für Kooperation
§ 29 Von der Ökonomischen Analyse des Rechts zur Verhaltensökonomik

Kapitel 7 Handlungstheoretische Erklärungsansätze

§ 30 Die soziale Handlung am Beispiel von Max Webers Handlungslehre
§ 31 Macht und Herrschaft
§ 32 Legitimation
§ 33 Von Weber zu Luhmann
§ 34 Talcott Parsons: Zur Handlungsorientierung von Juristen
§ 35 Struktur und Prozess

Kapitel 8 Wissenssoziologische Erklärungsansätze

§ 36 Symbolischer Interaktionismus
§ 37 Die Disziplinierung des modernen Menschen
§ 38 Das Recht als symbolisches Universum
§ 39 Alltagskultur des Rechts und Popular Legal Culture
§ 40 Die Einstellung der Bevölkerung zum Recht
§ 41 Stufen der Entwicklung von Moral und Recht
§ 42 Innere Verhaltensmuster

Kapitel 9 Normtheoretische Erklärungsansätze

§ 43 Die soziale Norm
§ 44 Differenzierungen und Grenzen des Normbegriffs
§ 45 Der soziologische Rechtsbegriff
§ 46 Entstehung, Veränderung und Untergang von Normen
§ 47 Die faktische Geltung der Norm und die Messung ihrer Wirksamkeit
§ 48 Einige Voraussetzungen für die Verhaltenswirksamkeit von Gesetzen
§ 49 Rechtskenntnis und Gesetzesflut
§ 50 Abweichendes Verhalten
§ 51 Schuldbeitreibung als Kontrolle abweichenden Verhaltens
§ 52 Die Sicherheitsgesellschaft

Kapitel 10 Soziale Rollen, Gruppen und Netzwerke

§ 53 Soziales Verhalten als rollengemäßes Verhalten
§ 54 Rollendistanz und Rollenkonflikte
§ 55 Die Gruppe
§ 56 Soziale Netzwerke

Kapitel 11 Schichten- und klassentheoretische Erklärungsansätze

§ 57 Soziale Klassen und Schichten
§ 58 Primär nichtökonomische Diskriminierungen
§ 59 Geschlecht und Recht
§ 60 Die Juristen
§ 61 Soziologie der Rechtsprechung

Kapitel 12 Institutionstheoretische Erklärungsansätze

§ 62 Zur soziologischen Theorie der Institution
§ 63 Neuer Institutionalismus
§ 64 Der Vertrag als Institution
§ 65 Die Familie als Institution
§ 66 Der Staat als Institution
§ 67 Die Justiz
§ 68 Die Europäische Union

Kapitel 13 Systemtheoretische Erklärungsansätze

§ 69 Der systemtheoretische Ansatz
§ 70 Das Recht als autopoietisches System
§ 71 Eigendynamik und Selbstorganisation
§ 72 Das Recht und die anderen Teilsysteme der Gesellschaft
§ 73 Recht und Wirtschaft
§ 74 Recht als Mittel des Staates zur Steuerung der Gesellschaft
§ 75 Evaluations- und Implementationsforschung

Kapitel 14 Organisationstheoretische Erklärungsansätze

§ 76 Organisationen
§ 77 Governance und Compliance
§ 78 Korruption
§ 79 Bürokratie

Kapitel 15 Der konflikttheoretische Ansatz

§ 80 Begriff und Funktionen des Konflikts
§ 81 Erscheinungsformen des Konflikts
§ 82 Formen der Konfliktregelung
§ 83 Die Selektion judizieller Konflikte
§ 84 Zugang zum Recht
§ 85 Recht im Konflikt zwischen Individuum und Organisation
§ 86 Protest, Widerstand und soziale Bewegungen
§ 87 Vergangenheits- und Katastrophenbewältigung durch Recht
§ 88 Alternativen zur Justiz

Kapitel 16 Große Hypothesen der Rechtssoziologie

§ 89 Struktur- und Entwicklungstheorien
§ 90 Evolution des Rechts
§ 91 Strukturhypothesen
§ 92 Technologischer Wandel und Recht
§ 93 Entwicklungshypothesen

Kapitel 17 Auf dem Wege zur Weltgesellschaft

§ 94 Der Prozess der Globalisierung
§ 95 Die Globalisierung des offiziellen Rechts
§ 96 Transnationaler Rechtspluralismus
§ 97 Globalisierung durch die Brille der Systemtheorie
§ 98 Globalisierung als konvergente Modernisierung I
§ 98 Globalisierung als konvergente Modernisierung II
§ 98 Anhang: Entwicklungshilfe als nachholende Modernisierung durch Recht
§ 99 Der konflikttheoretische Ansatz
§ 100 Globalisierung von Demokratie und Menschenrechten

 

Download (PDF, 246KB)

Print Friendly