I. Lehrbücher und Reader

Die Rechts­so­zio­lo­gie hat lan­ge kämp­fen müs­sen, um sich als eige­ne Wis­sen­schafts­dis­zi­plin durch­zu­set­zen (und heu­te ist sie schon wie­der auf dem Rück­zug). Als Zei­chen für die »Rei­fe« einer Dis­zi­plin kann die Exis­tenz eines Fun­dus von Lehr­dar­stel­lun­gen gel­ten, zumal wenn sie von ihrem Inhalt mehr oder weni­ger über­ein­stim­men und so eine gewis­se Kon­so­li­die­rung des Stof­fes erken­nen las­sen.

Hier zunächst eine Über­sicht über deut­sche Lehr­bü­cher und Ein­füh­run­gen chro­no­lo­gisch:

  • Susan­ne Baer, Rechts­so­zio­lo­gie. Eine Ein­füh­rung in die inter­dis­zi­pli­nä­re Rechts­for­schung, Ver­lag 2011
  • Ger­hard Struck, Rechts­so­zio­lo­gie. Grund­la­gen und Struk­tu­ren, 2011
  • Tho­mas Rai­ser, Grund­la­gen der Rechts­so­zio­lo­gie (frü­her: Das leben­de Recht; davor: Rechts­so­zio­lo­gie), 5. Aufl. 2009; 1. Aufl. 1987
  • Man­fred Reh­bin­der, Rechts­so­zio­lo­gie, 7. Aufl. 2009; 1. Aufl. als »Ein­füh­rung in die Rechts­so­zio­lo­gie« 1971
  • Hans Albrecht Hes­se, Ein­füh­rung in die Rechts­so­zio­lo­gie, 2004
  • Karl-Lud­wig Kunz/Martino Mona, Rechts­phi­lo­so­phie, Rechts­theo­rie, Rechts­so­zio­lo­gie. Eine Ein­füh­rung in die theo­re­ti­schen Grund­la­gen der Rechts­wis­sen­schaft, 2006
  • Hubert Rott­leuth­ner, Ein­füh­rung in die Rechts­so­zio­lo­gie, 2000
  • Erhard Blan­ken­burg, Mobi­li­sie­rung des Rechts. Eine Ein­füh­rung in die Rechts­so­zio­lo­gie, 1995
  • Tho­mas Mathie­sen, Das Recht in der Gesell­schaft. Eine Ein­füh­rung in die Rechts­so­zio­lo­gie, 1996
  • Rein­hold Zip­pe­li­us, Grund­be­grif­fe der Rechts- und Staats­so­zio­lo­gie, 2. Aufl. 1991
  • Klaus F. Röhl, Rechts­so­zio­lo­gie, Ein Lehr­buch, 1987
  • Leo Kiß­ler, Rechts­so­zio­lo­gie für die Rechts­pra­xis, Luch­ter­hand, Neu­wied und Darm­stadt, 1984
  • Leo Kiß­ler, Recht und Gesell­schaft. Eine Ein­füh­rung in die Rechts­so­zio­lo­gie, Les­ke und Bud­rich, Opla­den, 1984
  • Niklas Luh­mann, Rechts­so­zio­lo­gie, 2. Aufl., 1983, 1. Aufl. in der Rei­he rororo-Stu­di­um 1972, 2 Bde
  • Hans Ryffel, Rechts­so­zio­lo­gie. Eine sys­te­ma­ti­sche Ori­en­tie­rung, 1974
  • Geor­ges Gur­vitch, Grund­zü­ge der Sozio­lo­gie des Rechts, 2. Aufl. 1974 [Elé­ments de Socio­lo­gie Juri­di­que, 1942]

Fremd­spra­chi­ge Dar­stel­lun­gen in Aus­wahl chro­no­lo­gisch:

  • Mathieu Deflem, Socio­lo­gy of Law. Visi­ons of a Scho­l­ar­ly Tra­di­ti­on, Cam­bridge Uni­ver­si­ty Press, 2008
  • A. Javier Tre­vi­no, The Socio­lo­gy of Law. Clas­si­cal and Tem­pora­ry Per­spec­tives, 2008
  • Denis James Gal­ligan, Law in Modern Socie­ty, Oxford Uni­ver­si­ty Press, 2007
  • Ste­ven Vago, Law and Socie­ty, Lon­don u. a., Pear­son Pren­ti­ce Hall, 9. Aufl. 2009
  • Roger Cot­ter­rell, The Socio­lo­gy of Law: An Intro­duc­tion, Lon­don u.a., But­ter­worths, 1984, 2. Aufl. 1992, Nach­druck 2007
  • Aus­tin Sarat (Hg.), The Black­well Com­pa­n­ion to Law and Socie­ty, Black­well Publi­shing, 2004 (Sam­mel­werk mit 33 Kapi­teln unter­schied­li­cher Autoren; ein Ersatz für das feh­len­de gro­ße Lehr­buch)
  • Rena­to Tre­ves, Socio­lo­gia del diritto, Ein­audi, Turin, 2. Aufl. 1988
  • Richard Lempert/Joseph San­ders, An Invi­ta­ti­on to Law and Soci­al Sci­ence: Desert, Dis­pu­tes, and Dis­tri­bu­ti­on, Uni­ver­si­ty of Penn­syl­va­nia Press, Phil­adel­phia, 1986
  • Vil­helm Aubert, In Search of Law, Mar­tin Robert­son, Oxford, 1983
  • Robert L. Kid­der, Con­nec­ting Law and Socie­ty, Pren­ti­ce-Hall, Engle­wood Cliffs, 1983
  • Law­rence M. Fried­man, The Legal Sys­tem. A Soci­al Sci­ence Per­spec­tive, 1975, deutsch: Das Recht im Blick­feld der Sozi­al­wis­sen­schaf­ten, 1981
  • Adam Pod­gó­r­e­cky, Law and Socie­ty, Rout­ledge & Kegan Paul, Lon­don und Bos­ton 1974
  • C. J. M. Schu­yt, Rechts­so­cio­lo­gie. Een ter­re­in­ver­ken­ning, Uni­ver­si­taire Pers, Rot­ter­dam, 1971
  • Nicho­las S. Timasheff, An Intro­duc­tion to the Socio­lo­gy of Law, 1939, mehr­fach nach­ge­druckt, zuletzt 2001 mit einer Ein­füh­rung von A. Javier Tre­vi­ño bei Tran­sac­tion Publishers, Edi­son, NY, 2001

Reader: Wenn es um die »Rei­fe« des Faches geht, sind sog. Reader kaum weni­ger wich­tig als Lehr­bü­cher. In den USA wer­den sie am Fließ­band pro­du­ziert, und zwar unter der Regie von Aus­tin Sarat in einer »Inter­na­tio­nal Libra­ry of Essays in Law and Socie­ty«, die bei Ash­ga­te erscheint und pro­hi­bi­tiv teu­er ist. Die Rei­he ist auf bald 40 Bän­de ange­schwol­len. Außer­halb die­ser Rei­he und immer noch der wich­tigs­te:

  • Ste­wart Macaulay/Lawrence M. Friedman/Elisabeth Mertz, Law in Action, Foun­da­ti­on Press, New York 2007.[1]

Die wich­tigs­te Insti­tu­ti­on für die empi­ri­sche Rechts­for­schung in den USA ist die Ame­ri­can Bar Foun­da­ti­on. Gewöhn­lich wer­den die For­schun­gen ihrer Mit­ar­bei­ter, soweit nicht Mono­gra­phi­en ent­ste­hen, in der Zeit­schrift »Law & Soci­al Inqui­ry« ver­öf­fent­licht. Eine Samm­lung von 25 Unter­su­chun­gen, die in ande­ren ame­ri­ka­ni­schen Zeit­schrif­ten publi­ziert wur­den, bie­tet der Reader

  • John P. Heinz (Hg.), Ana­ly­zing Law’ Reach. Empi­ri­cal Rese­arch on Law and Socie­ty, Ame­ri­can Bar Asso­cia­ti­on, Chi­ca­go, 2008.

Von den älte­ren Readern sind nach wie vor fol­gen­de wert­voll:

  • Vil­helm Aubert, Socio­lo­gy of Law. Selec­ted Rea­dings, Pen­gu­in Books, Har­monds­worth, 1969
  • Donald Black, Toward a Gene­ral Theo­ry of Soci­al Con­trol, 2 Bde., Aca­de­mic Press, Orlan­do 1984
  • Wil­liam M. Evan, (Hrsg.), The Socio­lo­gy of Law, Free Press, New York/London 1980

In deut­scher Spra­che lie­gen vor:

  • Ernst-Edu­ard Hirsch/Manfred Reh­bin­der, Stu­di­en und Mate­ria­li­en zur Rechts­so­zio­lo­gie, Son­der­heft 11, 1967, der Köl­ner Zeit­schrift für Sozio­lo­gie und Sozi­al­psy­cho­lo­gie
  • Erhard Blan­ken­burg, Empi­ri­sche Rechts­so­zio­lo­gie, Piper Sozi­al­wis­sen­schaft Bd. 26, Mün­chen 1975

Für den Rei­fe­zu­stand der Rechts­so­zio­lo­gie spricht schließ­lich das Erschei­nen eines Lexi­kons, der drei­bän­di­gen »Ency­clo­pe­dia of Law & Socie­ty«, hrsg. von David S. Clark, Sage Publi­ca­ti­ons 2007. Das »Dic­tionn­aire ency­clo­pé­di­que de théo­rie et de socio­lo­gie du droit« hrsg. von André-Jean Arn­aud u. a., Paris/Brüssel 1988, muss immer­hin erwähnt wer­den. Aber es zählt hier nicht, weil es die Rechts­so­zio­lo­gie nicht als eige­ne Dis­zi­plin behan­delt. Wegen ihrer Unselb­stän­dig­keit las­se ich auch die einst von mir her­aus­ge­ge­be­ne Abtei­lung »Rechts­so­zio­lo­gie« im Lexi­kon des Rechts (Luch­ter­hand-Ver­lag, jetzt Wol­ters Klu­wer) hier bei­sei­te.

Biblio­gra­phie: A Javier Tre­vi­ño, The Socio­lo­gy of Law. An Expan­ded Biblio­gra­phy of Theo­re­ti­cal Lite­ra­tu­re, 2007, The Edwin Mel­len Press, Lewis­ton, N. Y. 2007 (the­ma­tisch in 17 Kapi­teln geord­net).



[1] Vor­gän­ger waren zwei Auf­la­gen von Friedman/Macaulay, »Law and the Beha­vio­ral Sci­en­ces« von 1969 und 1977 sowie Friedman/Macaulay/John Stoo­key, Law & Socie­ty. Rea­dings on the Soci­al Stu­dy of Law, 1995. Zu die­ser die­ser Vor­auf­la­ge die lesens­wer­te Rezen­si­ons­ab­hand­lung von Jona­than Simon, Law after Socie­ty, Law & Soci­al Inqui­ry, 24, 1999, 143–194.

*